FAQ

Hier findest Du die häufigsten Fragen zu LeseHits

Für die Bestenliste auf LeseHits.de werden die sozialen Medien nach Bewertungen und Kommentierungen zu aktuellen Büchern gescannt (Social Listing). Berücksichtigt werden einerseits gängige Bewertungsportale, wie beispielsweise Amazon und Thalia, aber auch kleinere Blogs und Foren, die Bücher kommentieren. Ebenfalls werden die Kommunikationsgiganten wie Facebook, Google und YouTube ausgewertet. Nicht ausgewertet werden Tageszeitungen und Zeitschriften.

Die Spiegel-Bestsellerliste bietet einen Überblick über die meistverkauften Bücher. Sie basiert auf Verkaufszahlen und spiegelt den wirtschaftlichen Erfolg eines Buches. Die Daten hierzu werden in mehr als 6.000 Verkaufsstellen regelmäßig elektronisch über die Warenwirtschaftssysteme abgefragt. Die Meinungen der Leser und die individuell empfundene Qualität bleiben jedoch außen vor. LeseHits.de versucht diese Lücke mit einem Ranking der in Deutschland am häufigsten diskutierten Titel zu schließen.

Beim Social Listening entsteht kein repräsentatives Ergebnis, sondern ein aktuelles Stimmungs- und Bewertungsbild (Stichprobe). Dieses Bild vermittelt einen Überblick über die Häufigkeit von Diskussionen und Bewertungen, die ausschließlich im Netz geführt werden. Letztendlich fassen wir subjektive Meinungen zusammen, die in ihrer Zusammenfassung eine Tendenz darstellen.

Als Indikatoren werden die Anzahl der Bewertungen, die vergebenen Noten und das individuell empfundene Leseerlebnis (Auswertungen von Texten) herangezogen. Teilweise automatisiert mit Hilfe eines Algorithmus, teilweise manuell. Rezensionen auf unterschiedlichen Foren, die textlich übereinstimmen, werden herausgefiltert. Der manuelle Part findet aufgrund des Aufwandes nur unter den Top 10 der LeseHits-Bestenliste statt. Das genaue Verfahren und die angewandten Kriterien sind vertraulich, um unsere Vorgehensweise vor Manipulationen zu schützen.

In Bewertungsportalen tauchen leider auch Bewertungen auf, die den Buchverkauf unterstützen sollen bzw. gewerblich beauftragt wurden. Sofern wir Fake-Bewertungen erkennen, werden diese ausgeschlossen. Bedauerlicherweise ist aktuell die Erkennungsrate von Fake-Bewertungen gering.

Hierfüg gibt es mehrere Gründe
  • Vielleicht wurde über Dich als Autor noch keinerlei Bewertungen verfasst.
  • Für eine bevorzugte Listung auf allen Bestenlisten ist es erforderlich, das ein Autorenfoto vorhanden ist.